Anzeige
Anzeige
Anzeige

Meister vs 34a

Meister für Schutz und Sicherheit, Werkschutzmeister - hier geht es meisterhaft zu..

Meister vs 34a

Beitragvon xPert » 30.01.2010 14:52

Heho, wie lange dauert eine meisterausbildung in vergleich mit einer ausbildung 34a? wieviel mehr verdient man dann so im duchschnitt mit meisterausbildung im gegensatz zur 34a ausbildung wenn man danach an ner tür steht? lohnt sich der aufwand? welchen schulabschluss muss man dafür haben?
xPert
 

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Beitragvon semperstefan » 30.01.2010 15:46

Und wenn finde ich hier? Auch an dieser Stelle einen Post von einem Schüler, der sich gerade an anderer Stelle schlau macht, wie er seinen ersten Job als Aushilfstürsteher ohne 34a bekommt. Und wieder ein Beitrag voller Sachverstand und überlegter Kentniss.
Und auch an dieser Stelle schreibe ich: Du bist eine Lachnummer, der absolut null Plan hat von gar nichts und wenn man keine Ahnung hat, sollte man einfach Fresse halten. Und ja, Du bist ein Troll. Und jede Antwort auf einen Deiner Beiträge ist reine Verschwendung, egal in welchem Bereich des Forums.
Bleibt zu hoffen das diejenigen, welche hier ernsthaft über ihre Arbeit reden wollen, nicht auf Dich Troll reinfallen.
Wie immer würde sich Deine dämliche Frage nämlich erübrigen, wenn Du lesen könntest und Dir andere Threads vorher mal durchgeschaut hättest. Aber ne, das ist ja genauso unsinnig wie eine 34a für die Türe. Braucht man ja alles nicht. Aber jetzt war ich wohl wieder etwas zu hart in meiner Formulierung oder?
Semper Fidelis!
semperstefan
Grünschnabel
 
Beiträge: 14
Registriert: 26.01.2010 16:15

Beitragvon Stephie-D » 30.01.2010 20:43

Hart ist eine Sache, beleidigend zu werden eine Andere...

@xPert

Stell dir Mal vor, ein Professor für Architektur (wenn es sowas gibt), würde als Bauarbeiter auf dem Bau arbeiten. So ungefähr ist das, wenn man als Meister für Schutz und Sicherheit an der Tür arbeitet.
Das soll nun nicht heißen, dass dies eine niedrige Tätigkeit ist, bei der man nichts drauf haben muss aber sie setzt ganz andere Qualitäten voraus, als z.B. die Personalplanung als Objektleiter auf einem großen Objekt.

Um Meister zu werden, musst du entweder erst Mal eine Lehre im Sicherheitsbereich machen (Fachkraft für Schutz und Sicherheit z.B.) oder genug Berufserfahrung vorweisen, um direkt einsteigen zu können. Genaues hierzu kann dir deine zuständige IHK verraten bzw. du findest es hier in diversen Threads.

Wenn dir das jetzt allerdings schon zu viel eigenständiges Erarbeiten von Informationen ist, dann kann ich dir nur raten es sein zu lassen, denn das ist Dreh- und Angelpunkt der Ausbildung. Selbstständigkeit sehe ich somit als zwingend erforderlich an.

Also ruhig Blut die Herren, alles wird gut.
Die Kunst der Personalführung besteht darin,
die Mitarbeiter so schnell über den Tisch zu ziehen,
dass diese die dabei entstehende Reibungshitze
als Nestwärme empfinden.
Stephie-D
Einsatzleiter
 
Beiträge: 310
Registriert: 13.08.2005 17:31
Wohnort: bei Freiburg

Beitragvon qexco » 02.02.2010 22:26

Das ist keine ernstgemeinte Frage oder?

Du hast keine Ahnung was du für den Meister alles lernen musst...tust so asl wäre das ein kleiner 3-Tage Abendkurs. Stellst den Meister vom Ausbildungsniveau mit der 34'er Ausbildung auf eine Stufe, da frag ich mich schon ob du überhaupt eine angehende Ahnung hast? Ich denke die 34'er Unterrichtung ist das richtige für dich, ein paar Tage gegen das einschlafen wirst du bestimmt auf die Reihe bekommen, oder?

Der verdient das gleiche wenn er sich in der Gehaltsverhandlung nicht geschickt anstellt....
qexco
Einsatzleiter
 
Beiträge: 445
Registriert: 19.03.2007 14:57

Beitragvon ghostguard » 02.02.2010 22:29

Spart euch euren Dampf.

Beide Experten sind doch entsorgt... :lol: :lol:
Gruss
Ghost

Seiner eigenen Würde gibt Ausdruck, wer die Würde anderer Menschen respektiert.
R.v.Weizsäcker
Benutzeravatar
ghostguard
Moderator
 
Beiträge: 5409
Registriert: 09.07.2007 23:22

Re: Meister vs 34a

Beitragvon BigPun187 » 12.12.2010 09:01

xPert hat geschrieben:Heho, wie lange dauert eine meisterausbildung in vergleich mit einer ausbildung 34a?


skp nur den Prüfungstermin "Prüfungsdauer"
(Vorbereitung selber überlassen) kosten ca. 150€

meister prüfung ablegen mit
-min 5 Jahre Berufspraxis
-oder Serv.Kraft mit 2 Jahren breufp.
-oder FSuS ohne Berufspraxis

xPert hat geschrieben:wieviel mehr verdient man dann so im duchschnitt mit meisterausbildung im gegensatz zur 34a ausbildung wenn man danach an ner tür steht?


kann man noch nicht sagen.
würde sagen 6-7€ pro stunde
jedes Bundesland anders, hängt vom Tarif oder AG ab
Tür heist gleich nicht mehr geld ;-) , du kannst ja auch für ein sup. arbeiten

xPert hat geschrieben:lohnt sich der aufwand?


musst du selber entscheiden, was du eben erreichen willst im leben

xPert hat geschrieben:welchen schulabschluss muss man dafür haben?


Keinen, bei FSuS bin ich noch nicht sicher, muss ich mir noch mal den Erlass ansehen
BigPun187
Wachmann
 
Beiträge: 58
Registriert: 24.11.2010 19:49

Re: Meister vs 34a

Beitragvon Ben30 » 12.12.2010 09:31

BigPun187 hat geschrieben:
xPert hat geschrieben:Heho, wie lange dauert eine meisterausbildung in vergleich mit einer ausbildung 34a?


skp nur den Prüfungstermin "Prüfungsdauer"
(Vorbereitung selber überlassen) kosten ca. 150€

meister prüfung ablegen mit
-min 5 Jahre Berufspraxis
-oder Serv.Kraft mit 2 Jahren breufp.
-oder FSuS ohne Berufspraxis

xPert hat geschrieben:wieviel mehr verdient man dann so im duchschnitt mit meisterausbildung im gegensatz zur 34a ausbildung wenn man danach an ner tür steht?


kann man noch nicht sagen.
würde sagen 6-7€ pro stunde
jedes Bundesland anders, hängt vom Tarif oder AG ab
Tür heist gleich nicht mehr geld ;-) , du kannst ja auch für ein sup. arbeiten

xPert hat geschrieben:lohnt sich der aufwand?


musst du selber entscheiden, was du eben erreichen willst im leben

xPert hat geschrieben:welchen schulabschluss muss man dafür haben?


Keinen, bei FSuS bin ich noch nicht sicher, muss ich mir noch mal den Erlass ansehen



Für die Meistergeschichte braucht man keinen Schulabschluss? So liest es sich zumindest :shock:

FSuS ? Fachkraft für Schutz und Sicherheit ?

minimum Hauptschulabschluss
http://www.youtube.com/watch?v=1X1_GewAagE <--- Lastkraftwagenfahrer....trööööt trööööt
Ben30
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 618
Registriert: 19.01.2010 16:39

Re: Meister vs 34a

Beitragvon BigPun187 » 12.12.2010 12:39

Ben30 hat geschrieben:
Für die Meistergeschichte braucht man keinen Schulabschluss? So liest es sich zumindest :shock:


ne brauchg man nicht, stimmt

Ben30 hat geschrieben:

FSuS ? Fachkraft für Schutz und Sicherheit ?

minimum Hauptschulabschluss


wo steht das?
dass möchte ich gerne wissen!?

http://www.gesetze-im-internet.de/bunde ... gesamt.pdf
Zuletzt geändert von BigPun187 am 12.12.2010 13:21, insgesamt 1-mal geändert.
BigPun187
Wachmann
 
Beiträge: 58
Registriert: 24.11.2010 19:49

Beitragvon Ben30 » 12.12.2010 13:10

Das sagte mir mein gesunder Menschenverstand.War fest davon überzeugt, das man mindestens einen Hauptschulabschluss haben muss, um eine Ausbildung machen zu können, also generell.

Eignungs-
voraussetzung
Tätigkeit
Ausbildung
Weiterbildung
Fachkraft – Schutz und Sicherheit
Etwa ein drittel der Auszubildenden verfügt mindestens über den Hauptschulabschluss.
Es gibt keine gesetzlichen Vorschriften bezüglich des Schulabschlusses und des Mindestalters.Ein gutes Wahrnehmungsvermögen, ein gutes Gedächtnis; gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen, körperliche Fitness und Verantwortungsbewusstsein sind weitere wichtige Eignungsvoraussetzungen.
SieEignungs-
voraussetzung
Tätigkeit
Ausbildung
Weiterbildung
Fachkraft – Schutz und Sicherheit
Etwa ein drittel der Auszubildenden verfügt mindestens über den Hauptschulabschluss.
Es gibt keine gesetzlichen Vorschriften bezüglich des Schulabschlusses und des Mindestalters.
Ein gutes Wahrnehmungsvermögen, ein gutes Gedächtnis; gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen, körperliche Fitness und Verantwortungsbewusstsein sind weitere wichtige Eignungsvoraussetzungen.


quelle:http://www.berufswahlnavigator.de/navigation/Informationen/Fachkraft%20Schutz.pdf



Es tut mir leid :oops:
http://www.youtube.com/watch?v=1X1_GewAagE <--- Lastkraftwagenfahrer....trööööt trööööt
Ben30
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 618
Registriert: 19.01.2010 16:39

Beitragvon königsmark » 12.12.2010 22:01

Für die Tür brauche ich die Sachkundeprüfung und wenn ich den Meister für Schutz und Sicherheit habe, brauche ich die Sachkundeprüfung nicht. Weil der Meister befreift ist, so schließe raus Meister für Schutz & Sicherheit und die Sachkundeprüfung sind gleichgestellt.
Erfahrung und Wissen zählt um die Dienstleistung sinnvoll umzusetzen.
königsmark
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 180
Registriert: 30.12.2006 20:10
Wohnort: Selmsdorf

Beitragvon BigPun187 » 13.12.2010 06:40

königsmark hat geschrieben:Für die Tür brauche ich die Sachkundeprüfung und wenn ich den Meister für Schutz und Sicherheit habe, brauche ich die Sachkundeprüfung nicht. Weil der Meister befreift ist, so schließe raus Meister für Schutz & Sicherheit und die Sachkundeprüfung sind gleichgestellt.



du musst noch viel lernen!!!
BigPun187
Wachmann
 
Beiträge: 58
Registriert: 24.11.2010 19:49

Re: Meister vs 34a

Beitragvon Wolperdinger » 13.12.2010 14:46

BigPun187 hat geschrieben:
Ben30 hat geschrieben:

FSuS ? Fachkraft für Schutz und Sicherheit ?

minimum Hauptschulabschluss


wo steht das?
dass möchte ich gerne wissen!?

http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/schsiausbv_2008/gesamt.pdf


Das steht da aber auch nicht ...
Grußi

Wolperdinger
Wolperdinger
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1056
Registriert: 20.08.2007 20:17

Beitragvon königsmark » 13.12.2010 20:10

Das steht in dr Bewachungsverordnung § 5d Anerkennung Andere Nachweise und § 5 :D
Erfahrung und Wissen zählt um die Dienstleistung sinnvoll umzusetzen.
königsmark
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 180
Registriert: 30.12.2006 20:10
Wohnort: Selmsdorf

Beitragvon Nemere » 13.12.2010 20:15

Weder Ausbildungsordnung der Fachkraft Schutz und Sicherheit noch das Berufsbildungsgesetz sehen den Hauptschulabschluss für eine Berufsausbildung vor. Konkreter wird allerdings der Rahmenlehrplan der Berufsschulen für diesen Beruf. Hier heißt es unter "I. Vorbemerkungen":

"Der Rahmenlehrplan baut grundsätzlich auf dem Hauptschulabschluss auf und beschreibt Mindestanforderungen."

Wer z.B. die Englisch-Mindestkenntnisse und die Mathematikkenntnisse der Hauptschule nicht mitbringt, tut sich nach meiner mehrjährigen Erfahrung im Ausbildungsbereich relativ schwer bei der Ausbildung.

Für die Meisterausbildung ist keinerlei Schulabschluss vorgeschrieben, schließlich kann auch jemand der vor 10 Jahren ohne jeden Schulabschluß die Unterrichtung gemacht hat, dann Erfahrungen gesammelt hat, zur Meisterprüfung antreten.
Nemere
Einsatzleiter
 
Beiträge: 411
Registriert: 13.11.2006 17:43
Wohnort: Südbayern

Beitragvon königsmark » 13.12.2010 21:07

Dann mach mach mal den Meister für Schutz & Sicherheit.
Erfahrung und Wissen zählt um die Dienstleistung sinnvoll umzusetzen.
königsmark
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 180
Registriert: 30.12.2006 20:10
Wohnort: Selmsdorf

Nächste

Zurück zu Meisterboard

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Anzeige
Anzeige
Anzeige