Als Polizist und Rettungsassistent im Sicherheitsdienst

Aktuell betrachtest Du das Forum im Gästemodus. Der komplette Funktionsumfang steht Dir erst nach Login zur Verfügung. Noch kein Mitglied? Dann registriere Dich hier kostenlos!
  • Danke für die ganzen Kommentare und Meinungen. Ich werde dann im Rettungsdienst bleiben. Die Sicherheitsbranche erscheint mir iwi zu unsicher was die berufliche Perspektive und Jobchancen angeht...

    Trotzdem danke

  • Es ist nicht so, dass da unendliche Personalressourcen vorhanden wären.

    Zumal es noch einen Unterschied zwischen "Polizeischutz" und "Personenschutz" gibt. Letzteres gibt es als Ressource bei der Polizei noch viel weniger als Polizisten, die man irgendwo hinstellt oder hinbeordert. Das macht sie aber nicht zu Personenschützern.

    Geschweige denn können die, wie Du ja auch schon sagst, 24/7 abdecken, wenn in großen Städten zu manchen Uhrzeiten schon die Polizeipräsenz auf 2-3 Streifenwagen reduziert ist...

  • Ich werde dann im Rettungsdienst bleiben. Die Sicherheitsbranche erscheint mir iwi zu unsicher was die berufliche Perspektive und Jobchancen angeht...

    Was Du machen kannst, ist Dich langsam und stetig in das Thema reinarbeiten (d.h. die Voraussetzungen für die rechtlichen Minimalanforderunen schaffen, z.B. mit SKP und BTW-WSK), als Nebentätigkeit mal reinschnuppern, Kontakte knüpfen und Ausschau halten.


    Dann hast Du ein vernünftiges Standbein im Rettungsdienst und vielleicht ergibt sich in den nächsten Jahren etwas für den anderen Bereich, ohne dass Du das aus wirtschaftlicher Not jetzt unbedingt erzwingen musst. Ich kenne einige, die das so gemacht haben.